Von meiner Mutter gibt es einen Scherenschnitt aus den fünfziger Jahren. Sie ließ ihn in einem Italienurlaub anfertigen. Ihre Silhouette von der Seite, noch mit langen Haaren. Lieder finde ich das Bild nicht mehr, aber ich kann mich gut daran erinnern.

Als ich neulich die Arbeiten der Künstlerin Karishma Chugani entdeckte, machte mein Herz einen Sprung. Ich könnte mich in ihren Scherenschnitten verlieren. Finde sie wunderschön. Es kam auch gleich der Wunsch auf, selber einen kleinen Scherenschnitt zu erstellen.

Mein kleiner Wald ist weit von den wunderbaren Märchenwelten Karishmas entfernt, aber es ist ein Anfang und es hat sehr viel Spaß gemacht.

Wenn Euch etwas gefällt oder reizt, versucht es einfach. Setzt euch daran. Mehr als schiefgehen kann es nicht und vielleicht kommt etwas wunderschönes dabei heraus.